309. Was ist dein Ziel in der Philosophie? Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zeigen.

Ludwig Wittgenstein

Philosophische Untersuchungen, §309

Wissen hörbar machen.

Die Fliegenglas Verlag GmbH wurde 2019 in Zürich gegründet.

Unsere Idee: Wir machen Wissen hörbar.

In den von Fliegenglas produzierten Aufnahmen kannst Du philosophische, literarische und wissenschaftliche Texte hören, die es als Hörbücher sonst nirgends gibt.

Deine Vorteile liegen auf der Hand:

Viele Menschen kennen die schöne Welt von Hörbüchern noch überhaupt nicht. Deshalb bieten wir Dir neben unseren eigenen Produktionen auch hervorragende Werke anderer Verlage und Autoren an.

Unser Team: Leben für die Kunst

Hinter Fliegenglas steht ein Team von Unternehmern, Lektorinnen, Schauspielerinnen und Schauspieler, für die Fliegenglas nicht nur ein Unternehmen, sondern eine Herzensangelegenheit darstellt.

Andrea Anderheggen

Geführt wird Fliegenglas von Andrea Anderheggen, einem erfahrenen IT Unternehmer, der zuvor die Bezahlmethode Sofortüberweisung.de und die App Entwicklungsplattform Shopgate gegründet und vor rund 20 Jahren ein Philosophie-Studium an der Universität Zürich abgeschlossen hat.

Warum “Fliegenglas”?

Unsere Namensgebung hat ihren Ursprung in einer Bemerkung von Ludwig Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen:

309. Was ist dein Ziel in der Philosophie?
Der Fliege den Ausweg aus dem Fliegenglas zeigen.

Wittgenstein hat die Metapher des Fliegenglases im Zusammenhang mit der Behandlung des philosophischen Solipsismus geschrieben.

Sie enthält zudem eine Kritik an der philosophischen Tätigkeit selbst. Denn Wittgenstein verspottete bekanntermaßen die philosophische Tätigkeit als Moment, in dem die Sprache feiert; als Irrtum, in dem das Spiel der Sprache sich von seiner Zweckmäßigkeit entfernt, um einen Nimbus zu schaffen, der wenig Bedeutung hat.

Ob die Philosophie sich hinsichtlich Ihrer Irrelevanz in der Alltagssprache von den Naturwissenschaften, den anderen Geisteswissenschaften, den politischen Reden oder ähnlichen sprachlichen Zusammenhängen unterscheidet oder – wie diese – eine eigenständige Daseinsberechtigung hat, könnte man in Frage stellen.

Und ob Wittgensteins Kritik, die er als Philosophierender selbst ja nur bedingt umsetzt, die Daseinsberechtigung philosophischer Tätigkeit in Frage stellt, sei dahingestellt.

Uns scheint das Bild des Fliegenglases jenseits von Wittgensteins Hintergründen das forschende Leben selbst zu zeichnen:

Ein Glas, das uns, Menschen, kleine Fliegen in
einem unfassbaren Universum, gefangen hält.

Angezogen von einem Irrtum:

Vom verschwommenen Glanze des Lichtes, von Oberflächlichkeit, die durch das Glas scheint, werden wir nach oben, Richtung Licht angezogen, wo ein undurchdringlicher Korken den Ausgang versperrt.

Doch der wahre Ausweg aus dem Fliegenglas in die Freiheit liegt unten im dunklen Ausgang, in der Tiefe, im Nachdenken.

Wenn wir der einen oder anderen Fliege durch die Stimmen unserer Bücher in die Freiheit verhelfen, über die Grenzen ihres Glases hinaus, haben wir unser Ziel erreicht.

Jedenfalls wünsche wir Dir viele wunderbaren Momente und Erkenntnisse mit unserer Fliegenglas App.